Login
Registrieren
Crowdsupporting

Für die Medienfreiheit: Jetzt vor Kantonsgericht!

12'190 CHF
102% Projektbetrag erreicht
113 Unterstützer
Projekt erfolgreich

Fundingschwelle Dieser Betrag muss mindestens erreicht werden, damit das Projekt erfolgreich ist und der Starter die zugesprochenen Gelder erhält.
12'000 CHF

Fundingzeitraum In diesem Zeitraum kannst du das Projekt unterstützen.
07.02.20 - 09.03.20

Realisierungszeitraum In diesem Zeitraum möchte der Projektstarter sein Vorhaben in die Tat umsetzen.
31.01.2020 bis 09.03.2020

Endlich…

20.04.2021, 11:16 von Jana Avanzini

Es ist vorbei, wir haben gewonnen!

Als erstes möchte ich euch allen aus tiefstem Herzen danken. Wir hätten den Fall niemals bis vor Bundesgericht weiterziehen können, wäre eure grosszügige Unterstützung nicht gewesen. Nie hätte ich mit so viel Rückendeckung, so viel Zuspruch und finanzieller Hilfe gerechnet. Noch ein Danke ist hier textlich zu viel, muss aber unbedingt nochmals sein. Tausend-Dank!

Die Euphorie über den Entscheid war riesig im ersten Moment! Die Anspannung ist gewichen, ich kann wieder aufatmen.

Und trotzdem wollten wir alle doch etwas anderes erreichen, als bloss meinen Freispruch – die Begründung des Bundesgerichts jedoch hat uns diesen Wunsch nicht erfüllt. Wir hatten gehofft, dass es künftig für Medienschaffenden weniger unsicher wird, sollten sie auf einem besetzten Grundstück recherchieren. Das ist nicht der Fall. Neue Regeln schafft das Urteil nur für jene, die einen Hausfriedensbruch einklagen wollen. Diese werden zukünftig präzise definieren müssen, gegen welche Personenkreise sie vorgehen wollen. Dennoch: Ich bin sehr froh über den Freispruch, zu dem ihr mit eurer Unterstützung beigetragen habt.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat das Bundesgericht entschieden, dass das Kantonsgericht die Kosten neu zuweisen muss. Wir wissen heute noch nicht, wer welchen Anteil der Gerichts-und Anwaltskosten übernehmen muss. Bodum bleibt sich treu und versucht über seinen Anwalt bereits, alles ganz auf den Kanton abzuschieben. Es bleibt also spannend. Wie versprochen wird Geld, das über den Vorschuss von zentralplus hinaus rückerstattet wird, bei zentralplus für weitere Rechtsfälle zurückgestellt. Die aufgelaufenen Beträge findet ihr übrigens hier: https://www.zentralplus.ch/was-es-in-luzern-kostet-recht-zu-erhalten-2052683/

Kommentare

Anna Chudozilov , 20.04.2021, 15:49

Kann man das «übrige Geld» nicht wieder an Reporter ohne Grenzen» für konkrete Fälle überweisen anstatt für hypothetische an Zentralplus?

Bitte warten ...