Login
Registrieren

Corona-Hilfsprojekte: 6 Tipps für dein Crowdfunding-Projekt

23.03.2020 um 15:48 von Phil 0 Kommentar(e)

Seit kurzem können von der Coronakrise wirtschaftlich betroffene Menschen und Unternehmen Crowdsupporting-Projekte bei Funders erleichtert starten und so unkompliziert Liquiditätsengpässe überbrücken. Vorbereitungszeit für die Projekte bleibt da kaum. Deswegen sollen dir die folgenden Tipps helfen, das Maximum aus Deiner Kampagne rauszuholen. 

1. Nutze deine bestehenden Kontakte

Ob Stamm(Kunden), Abonnenten oder Freunde. Du verfügst bereits über ein umfassendes Netzwerk. Nutze es und informiere alle deine Bekannten über dein laufendes Projekt inkl. deinem Projektlink. Bitte Sie, dein Projekt ebenfalls in ihrem Netzwerk zu streuen.

Tipp: Erstelle eine Kontaktliste. So behältst du den Überblick, wen du bereits kontaktiert hast.


2. Nutze deine bestehenden Kanäle

Für deinen Laden, dein Restaurant oder dein Kleinunternehmen verfügst du bestimmt über eine Website und/oder Social-Media-Kanäle. Nutze diese Wege, um auf dein Crowdfunding-Projekt zu verlinken.

Tipp: Informiere deine Kundschaft auch mit einem Zettel in deiner Lokalität (z. B. ein Zettel an deiner Ladentür) über dein Projekt. Vergiss nicht: Führe auf dem Zettel den Direktlink zu deinem Projekt auf. 


3. Stelle dich in einem kurzen Video vor

Das Herzblut für dein Unternehmen zeigst du am besten, wenn du dich selbst zeigst. Also nimm einen kurzen Film auf und erkläre, warum dich die Coronakrise hart trifft und die Crowd dich unterstützen soll.

Tipp: Verwende dafür dein Smartphone und halte es für dein Projektvideo quer. Gute Schnittprogramme gibt es für iOS und Android. Solltest du Unterstützung benötigen, helfen wir dir gerne.


4. Erstelle deinen Massnahmenplan

Auch wenn die Projekterfassung und der Projektstart kurzfristig erfolgen, lohnt es sich, einen Projektplan zu erstellen, indem du deine nächsten Schritte und Massnahmen erfasst. Das schafft Struktur und hilft dir, gezielt vorzugehen. Tipps für mögliche Massnahmen findest du in unserer Anleitung für Starter und in unserer Checkliste. Wichtig: Halte dich auch an den Plan! ;-)

Tipp: Natürlich kannst du deinen Plan auch nach dem Projektstart erstellen. Aber versuche, ihn dann möglichst zeitnah zu erstellen, um das Beste aus deinem Projekt rauszuholen.


5. Sage danke

Auch wenn die Erfahrung zeigt, dass dies sonnenklar ist und die allermeisten Starter das ohnehin machen: Sage danke! Du kannst dies persönlich tun, indem du in der Projektverwaltung deinen Unterstützern individuell schreibst. Oder du informierst sie im Projektblog über den Fortschritt.

Tipp: Das Erreichen von Meilenstein ist ebenfalls eine gute Gelegenheit, allen Unterstützerinnen und Unterstützern danke zu sagen. 


6. Biete Gegenleistungen an

Gegenleistungen sind für die Hilfsprojekte während des Shutdowns nicht Pflicht. Aber sie können durchaus sinnvoll sein. Dies können symbolische Gesten (z. B. ein «Vielen Dank!» für 20 Franken), Beträge für Leistungen (z. B. Gutscheine für verschiedene Beträge) oder auch Unterstützungen für Events sein (z. B. das «Wir-haben-die-Krise-gemeinsam-gemeistert-Apéro»).

Tipp: Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Du kennst deine Kundschaft am besten. Überlege dir, was ihr gefällt!


Weiterführende Informationen

Du hast Fragen? Dann melde dich bei uns. Wir unterstützen dich gerne.

0 Kommentar(e)